Geschichte

Geschichte der Mode und Ästhetik an der Technischen Universität Darmstadt

Seit den 1970er-Jahren gehörte Kunstgeschichte mit den Schwerpunkten Mode und Ästhetik zu den Inhalten des Studiums in der Berufspädagogik und ist heute ein integraler Bestandteil Lehramtsstudiengangs B.ed./M.ed. Körperpflege und der Studiengänge des B.A./M.A. Pädagogik. Entsprechende Lehrveranstaltungen wurden zunächst von Berufspädagog*innen angeboten (insbesondere von Prof. Dr. Hans Lehmberg (wird in neuem Tab geöffnet)). 1992 wurde dann eine Wella-Stiftungsdozentur für Mode und Ästhetik eingerichtet, die wechselnd durch Kunsthistoriker*innen und Kulturwissenschaftlerinnen besetzt war. Daraus wurde 2007 eine Wella-Stiftungsprofessur und nach Auslaufen des Stiftungsvertrags eine reguläre Professur für Mode und Ästhetik. Aktuelle Inhaberin des Lehrstuhls und Leiterin des eigenständigen Arbeitsbereichs Mode und Ästhetik ist die Kunsthistorikerin Prof. Dr. Alexandra Karentzos. Ein besonderer Schwerpunkt in Lehre und Forschung liegt auf Kunst- und Kulturgeschichte und ihrer kritischen Reflexion vor dem Hintergrund theoretischer und gesellschaftlicher Kontexte.

Dozenturen und Professuren im Bereich Mode und Ästhetik (mit Schwerpunkt Kunstgeschichte)

1992-2001, Irene Antoni-Komar (Kulturwissenschaftlerin, Wella-Stiftungsdozentur)

2002–2005, Christian Janecke (Kunsthistoriker, Wella-Stiftungsdozentur)

2007–2008, Annette Geiger (Kunsthistorikerin/Kulturwissenschaftlerin, Wella-Stiftungsprofessur)

2009-2010, Cornelia Hahn (Kultursoziologin, Vertretung der Wella-Stiftungsprofessur)

seit 2011, Alexandra Karentzos (Kunsthistorikerin, Wella-Stiftungsprofessur, seit 2018 W3-Professur)

 

Mehr zur Geschichte der Kunstgeschichte an der Technischen Universität Darmstadt finden Sie in unserem Kooperationsprojekt mit der Kunstgeschichte/ Fachbereich Architektur „150 Jahre Kunstgeschichte an der TU Darmstadt"