Arbeitsbereich Mode und Ästhetik: Alexandra Karentzos

Tagungen

04/2018 „‚Gesamtkunstwerk Weltausstellung‘. Revisioning World’s Fairs", Konferenz des Karlsruher Instituts für Technologie und der Technischen Universität Darmstadt (gemeinsam mit Dr. Buket Altinoba, Prof. Dr. Oliver Jehle und Dr. Miriam Oesterreich). Zur Tagungsseite
03/2018 „Transculturalidad(e): Epistemologien und Begriffe für eine transkulturelle Kunstgeschichte", Workshop an der Technischen Universität Darmstadt (gemeinsam mit Prof. Dr. Jens Baumgarten und Dr. Miriam Oesterreich). Zur Tagungsseite
11/2017 „Repräsentationsregime der Migration. Kunst- und kulturwissenschaftliche Perspektiven“, Workshop der AG Kunstproduktion und Kunsttheorie im Zeichen globaler Migration an der Technischen Universität Darmstadt (gemeinsam mit Dr. Miriam Oesterreich und apl. Prof. Dr. Melanie Ulz). Zur Tagungsseite
03/2017 „Methoden des Diversen? Transkulturelle Theoriemodelle der Kunstgeschichte“, Leitung einer Sektion auf dem Kunsthistorikertag in Dresden. Zur Tagungsseite
10/2016 „Kleider | Zeichen – Mode im 17. Jahrhundert“, Tagung im Rahmen der Ausstellung „Chic! Mode im 17. Jahrhundert“ im Hessischen Landesmuseum Darmstadt (gemeinsam mit Miriam Oesterreich und Dr. Wolfgang Glüber). Flyer zum Symposion
02/2015 „Gottfried Lindauer – Painting New Zealand“, Tagung im Rahmen der Ausstellung zu Gottfried Lindauer in der Alten Nationalgalerie Berlin (gemeinsam mit Dr. Britta Schmitz und Miriam Oesterreich). Link
02/2014 Workshop „Struggle for Agency: Akteurinnen und Akteure der Migration im Feld der Kunst“ der AG KUNSTPRODUKTION UND KUNSTTHEORIE IM ZEICHEN GLOBALER MIGRATION des Ulmer Vereins für Kunst- und Kulturwissenschaften, TU Darmstadt, Leitung: Alexandra Karentzos
03/2013 Sektion „Transkulturelle Kunstgeschiche“ auf dem XXXII. Deutschen Kunsthistorikertag in Greifswald, Leitung der Sektion: Alexandra Karentzos und Avinoam Shalem
01/2013 Traveling Fashion. Styles, Diversity, Globalization“, TU Darmstadt, Leitung: Alexandra Karentzos, Birgit Haehnel, Nina Trauth (Gefördert durch die DFG, TU Darmstadt und Wella)
04/2011 Performance Art and Body Politics“, Leitung des Workshops: Davor Džalto (Universität Niš) und Alexandra Karentzos, im Rahmen der internationalen Tagung „Innovation in Art: Conditions and Processes“ am Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald (Gesamtleitung: Prof. Dr. Michelle Facos, University of Indiana und Prof. Dr. Michael Astroh, Universität Greifswald)
02/2010 Kunst und Faschismus“ Veranstaltungsreihe mit Vortrag, Fotoausstellung und Tagesfahrt zur Ordensburg Vogelsang in Kooperation mit dem AStA der Universität Trier, Leitung: Alexandra Karentzos und das Kulturreferat des AStA
07/2009 Interdisziplinäres Kolloquium für (Post-) Doktorand/innen ‚Postcolonial und Gender Studies‘“ an der Universität Trier Leitung: Alexandra Karentzos, Sarah Hilterscheid (Gefördert durch das Internationale Graduiertenzentrum, die Frauenbeauftragte des Senats und die Frauenbeauftragte des FB III, Universität Trier)
04/2008 Good Boys – Bad Boys. Männlichkeiten und visuelle Kultur“ an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, Leitung: Sabine Kampmann, Alexandra Karentzos (Gefördert durch das Braunschweiger Zentrum für Gender Studies und das CePoG)
11/2007 No Lauthing Matter. Visual Humor in Ideas of Race, Nationality, and Ethnicity“ am Dartmouth College, Hanover, NH, USA, Leitung: Prof. Dr. Angela Rosenthal in Zusammenarbeit mit der NLM-Forschungsgruppe (Gefördert durch das Leslie Center for the Humanities) Link
06/2007 Topologien des Reisens“ an der Universität Trier, Leitung: Alexandra Karentzos, Alma-Elisa Kittner (Gefördert durch die VW-Stiftung)
01/2007 Sammeln, Ordnen, Aneignen: Mechanismen geschlechtlicher und ethnischer Kategorisierungen“, 2. Netzwerktag des CePoG, Leitung: Alexandra Karentzos, Astrid Schönhagen (Gefördert durch die Frauenbeauftragte des FB III, Universität Trier)
05/2006 Geschlecht und Ethnizität. Aktuelle Projekte“, 1. Netzwerktag des CePoG, Universität Trier, Leitung: Alexandra Karentzos, Viktoria Schmidt-Linsenhoff
11/2005 „Fotografischer Orient“ an der Nationalgalerie Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart Berlin in Kooperation mit dem CePoG, Leitung: Alexandra Karentzos, Britta Schmitz (Gefördert durch Museum and Location, Berlin)
2005 bis 2010
Kunstperspektiven“ – Künstler/innen, Kurator/innen und Wissenschaftler/innen sprechen über ihre Projekte im Themenbereich Postkolonialismus und/oder Gender. Diskussionsveranstaltung, die ein- bis zweimal im Semester stattfand.
Eingeladene Gäste: Parastou Forouhar (Künstlerin, Frankfurt),
Doris Berger (Kuratorin, Berlin) und Moira Zoitl (Künstlerin, Berlin),
Ute Klissenbauer (Kuratorin, Frankfurt) und Lukas Einsele (Künstler, Mannheim)
Katharina Schlieben (Kuratorin, Zürich) und Pia Lanzinger (Künstlerin, München)
Christian Kravagna (Kurator, Wien) und Lisl Ponger (Künstlerin, Wien),
Dennis Feser (Künstler, Berlin)
Vanessa Joan Müller (Kuratorin, Düsseldorf),
Kerstin Pinther (Kuratorin, München) und Akinbode Akinbiyi (Künstler, Berlin),
Andreas Siekmann (Künstler/Kurator, Berlin),
Johan Holten (Kurator, Heidelberg) und Ursula Biemann (Künstlerin, Zürich),
Regina Barunke und Lilian Haberer (Kuratorinnen/Köln), Cláudia Cristóvão (Künstlerin, Amsterdam).
In Zusammenarbeit mit Kea Wienand, Kerstin Schankweiler, Viktoria Schmidt-Linsenhoff.
07/2004 Gender Studies und Systemtheorie“ an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig Leitung: Sabine Kampmann, Alexandra Karentzos und Thomas Küpper (Gefördert durch die HBK Braunschweig)
06/2003 Der Orient, die Fremde. Positionen zeitgenössischer Kunst“ in der Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart Berlin. Leitung: Alexandra Karentzos, Britta Schmitz (Gefördert durch die Fritz Thyssen Stiftung, Heinrich Böll Stiftung, Hamburger Bahnhof Veranstaltungs GmbH)
04/2001 Körperproduktionen – Zur Artifizialität der GeschlechterExterner Verweis“ an der Ruhr-Universität Bochum, Leitung: Alexandra Karentzos, Birgit Käufer (Gefördert durch die Studienstiftung des deutschen Volkes und den Verein der Freunde und Förderer der Situation Kunst der Ruhr-Universität Bochum)