Arbeitsbereich Mode und Ästhetik: Forschung

Laufendes Habilitationsprojekt

Miriam Oesterreich: Die ‘folkloristische Moderne‘ – Indigenismen in Mexiko zwischen national-identitärer Festschreibung und transregionalen Verflechtungen (1920-50)

Nickolas Muray: Frida on a white bench, New York 1939, Nickolas Muray Photo Archives.
Nickolas Muray: Frida on a white bench, New York 1939, Nickolas Muray Photo Archives.

Innerhalb der Künstlermilieus der mexikanischen Avantgarde, zu der auch eine Reihe in Mexiko arbeitender ausländischer Künstler und Künstlerinnen zählen – galt das Mexikanisch-Indigene als unverbrauchte Ressource zur Etablierung eines individuellen virtuosen Status, als künstlerisches Alleinstellungsmerkmal, genauso wie zur Inszenierung eines modernistischen Diskurses über die nationalen Grenzen hinweg. Der mexikanische Indigenismus wird dabei in der Forschung stets statisch als nationales Phänomen vorgestellt, der im Sinne einer „belated modernness“ avantgardistische, auch primitivistische, Praktiken künstlerischen Schaffens in Europa aufgriff und durch das ‚eigene‘ indigene Element zu einer spezifisch mexikanischen Kunstbewegung weiterentwickelte.

Dieser Begriff der Moderne, der mit Ursprungsmythen und Authentizitäts- und Meisterdiskursen einhergeht, soll in meinem Forschungsprojekt kritisch hinterfragt und für die mexikanische Avantgarde aufgearbeitet werden. Der mexikanische Indigenismus mag sich als nationale Kunst gerieren, die Arbeit soll jedoch aufzeigen, dass er sich allenthalben in komplexen und wechselseitigen Beziehungen mit einer international agierenden Avantgarde-Bewegung befindet.

Josef Albers, Untitled (Navaho-Teppiche), 1938, Gelatin silver print mounted on cardboard, Josef and Anni Albers Foundation.
Josef Albers, Untitled (Navaho-Teppiche), 1938, Gelatin silver print mounted on cardboard, Josef and Anni Albers Foundation.

In einer Zeit politischer, gesellschaftlicher und künstlerischer Umbrüche sowohl in Latein- wie in Nordamerika und Europa zirkulierten sowohl künstlerische Objekte (Picasso schenkte Frida Kahlo Ohrringe!) als auch Künstler und Künstlerinnen selbst (Rivera in Paris, Breton in Mexiko) – auf Suche nach Inspiration, als Exilanten – transregional. Sowohl Ästhetiken (die Gestaltung modernistischer Zeitschriften) wie Konzepte (der Indigenismus) befanden sich in einem komplexen wechselseitigen – transkulturellen, -regionalen, -disziplinären – Austausch. Das modernistische Mexiko erscheint hier als Schnittstelle vielfältiger Moderne-Diskurse, deren migratorisches Potential Grundlage auch einer Neuverhandlung von etablierten Terminologien zur ‚Moderne‘ darstellt. Die Verflochtenheit der künstlerischen Avantgarde-Szenen soll ausgehend von einer Analyse der mexikanischen Situation Schlaglichter vor allem auf panamerikanistische Bestrebungen mit den Zentren Mexiko-Stadt, Lima und São Paulo werfen, auf die US-amerikanische Situation mit New York als künstlerischem Zentrum, auf das Paris der ‚Année Folles‘ und das expressionistische Deutschland.

Tina Modotti: Mujer de Tehuantepec (Tehuana con xicaplextele), ca. 1929, plata sobre gelatina, Col. Fototeca del INAH, Pachuca.
Tina Modotti: Mujer de Tehuantepec (Tehuana con xicaplextele), ca. 1929, plata sobre gelatina, Col. Fototeca del INAH, Pachuca.

Es sollen vielfältige künstlerische Ausdrucksmöglichkeiten unter dem bislang zumeist auf Malerei beschränkten Begriff des Indigenismus gefasst und analysiert werden, so neben der Malerei, Grafik und Fotografie auch Mode, künstlerische Selbstinszenierung und Performance, Architektur und Ausstellung, Buch- und Zeitschriftengestaltung. In Case Studies ausgewählter Ausgangsbeispiele – z.B. den modischen Inszenierungen Frida Kahlos, den wechselseitigen Referenzen avantgardistischer Zeitschriften aufeinander, dem Sammeln und Ausstellen prähispanischer Artefakte, der Inszenierung von Folklore – sollen die Verflechtungen transregional agierender Avantgarden detailliert aufgearbeitet werden und damit das Paradigma national-identitärer Kunst in Mexiko zugunsten eines praktizierten künstlerischen Panamerikanismus und Kosmopolitanismus aufgezeigt werden.

The ‘folkloristic modernity‘ – Mexican Indigenism between national-identitarian Definitions and Transregional Entanglements (1920-50)

Within the Mexican avant-garde bohème milieus – in parts integrating foreign, Mexican-based artists –, the Mexican-indigenous was considered a fresh and unique resource to establish an individual masterly status as well as to stage a modernist discourse well beyond national borders. Thereby, Mexican Indigenism is mostly presented as a static national phenomenon which, in terms of a “belated modernness”, picked up European avant-garde as well as primitivistic art practices and further developed a specific Mexican art movement by means of the alleged ‘own’ indigenous element. This concept of modernity, correlating with myths of origin and discourses of authenticity and mastery, shall be questioned critically in my research project and elaborated for the Mexican avant-garde scene.

This paper will show that, although the Mexican Indigenism may define itself as a national art movement, it forms a fundamental part of a network of mutual and complex relations within a transnationally acting avant-garde movement. This movement took place in a time of radical changes in politics, society and art, when objects of art circulated between Europe and the Americas (Picasso gave self-made earrings to Frida Kahlo!) as well as artists did (Rivera in Paris, Breton in Mexico), looking for inspiration or as refugees. Aesthetics (the style of modernist journals) as well as concepts (indigenism, i.e.) formed parts of a complex reciprocal exchange: transculturally, transregionally, transdisciplinary. Hence, modernist Mexico can be understood as an interface of various discourses on modernity, the latter’s migrant potential also represents the basis for a renegotiation of established terminologies of modernism.

Starting from an analysis of the Mexican situation, the entanglement of the avant-garde art scenes shall be demonstrated by highlighting pan-Americanist ambitions with Ciudad de México, Lima and São Paulo as integral, the US-American scene with New York as artistic center, ‘Année Folles’-Paris and the Expressionist Germany.

The hitherto mostly painting-related term of Indigenism shall be extended towards manifold artistic expressions. So, besides painting, graphic arts, and photography, also fashion, artistic self-staging and performance, architecture and exhibition practices, book and review design are shown as parts of the Indigenist ‚style’. Case studies of selected examples – i.e. Frida Kahlo’s fashions, the reciprocal references of avant-garde journals of the time, the collecting and exhibiting of pre-Hispanic artifacts, the staging of folklore – shall elaborate the entanglements of transregionally acting avant-gardes; hence, the paradigm of national-identitarian art in Mexico will be questioned in favor of demonstrating the practiced artistic pan-Americanism and cosmopolitanism.